B Logistics wird zu Lineas. Vom Überlebenskampf zu europäischen Wachstumsambitionen

27 April 2017

Presse

B Logistics befreit sich von der Last eines seit Jahren defizitären Zweigs der öffentlichen belgischen Bahngesellschaft. Lineas ist eine dynamische private Bahnspedition, die weiter kräftig wächst.
B Logistics befreit sich von der Last eines seit Jahren defizitären Zweigs der öffentlichen belgischen Bahngesellschaft. Lineas ist eine dynamische private Bahnspedition, die weiter kräftig wächst.

27.04.2017, Brüssel - Es ist mehr als nur ein neuer Name. Nach der kompletten Umwandlung von B Logistics ist Lineas nun eine der größten und finanziell gesündesten Privatbahngesellschaften in Europa. Der neue Name verleiht dem Unternehmen zusätzlichen Auftrieb, um die Zukunft voller Zuversicht und mit großen Zielen anzugehen. Lineas ist dabei nicht nur auf ein rentables Wachstum in Europa aus, sondern will sich ganz gezielt für die Mobilität, die Umwelt und die Wettbewerbsstärke unserer Branche einsetzen. Deshalb geht es ihr allem voran darum, Industriekunden derart überzeugende Bahnprodukte anzubieten, dass für den Transport dieser Güter eigentlich nur die Bahn in Frage kommt. Insbesondere das wegweisende „Green Xpress Network“ wird die Bahn zum Verkehrsträger der Zukunft machen.

Von einem Mitläufer, der jahrelang rote Zahlen schrieb, zu einem der größten und rentabelsten Privatbahnanbieter Europas.

Binnen acht Jahren hat man es geschafft, einen praktisch insolventen Geschäftsbereich in ein finanziell gesundes, wachstumsträchtiges Privatunternehmen zu verwandeln, und dies inmitten der Wirtschaftskrise. 2016 hat Lineas ihr jährliches Finanzergebnis bereits zum 7. Mal in Folge verbessert (EBITDA 27 Mio. € gegenüber 15 Mio. € im Jahr 2015). Auch das Wachstum, das 2015 erstmals in der Firmengeschichte zu verzeichnen war, konnte das Unternehmen nun bestätigen (31,5 Mio. Tonnen im Jahr 2016 gegenüber 29,4 Mio. Tonnen im Jahr 2015). Die Kehrtwende zum Guten gelang insbesondere dadurch, dass die gesamte Belegschaft ganz klar ein Ziel vor Augen hatte: überleben. Dieser Fokus richtet sich jetzt zunehmend auf die modale Verlagerung zugunsten der Bahn.

Eine ambitionierte Mission von gesellschaftlicher Bedeutung: Modale Verlagerung auf die Bahn
Lineas will der Industrie derart hochwertige Bahnprodukte anbieten, dass beim Gütertransport praktisch keine andere Wahl als die Bahn bleibt. Damit verbessert Lineas nicht nur die Lieferkette der Kunden, sondern trägt auch zu einer flüssigeren Mobilität und einer gesünderen Umwelt bei. Dieser Auftrag zeugt von einer gewissen Größe und sorgt für zusätzliche Motivation beim Personal.
Mobilität: Der Straßenverkehr steckt immer häufiger im Stau. Belgien und die Nachbarländer sind hier traurige Spitzenreiter. Eine steigende Nachfrage an Bahntransporten bedeutet natürlich weniger Lkws auf der Straße.
Umwelt: Alle europäischen Länder sind bemüht, die Ziele des Pariser Klimaabkommens umzusetzen. Fakt ist: Die Bahn stößt acht Mal weniger CO2 aus als der Straßenverkehr. Mehr Transport per Bahn ist somit eine gute Sache für die Umwelt.
Gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit der Häfen und Industrie: Die Bahn ist fester Bestandteil der Lieferkette sämtlicher Häfen und Industriezweige. Mit dem Potenzial der Bahn steigt auch die Leistungsstärke der Benutzer.

Das Green Xpress Network: ein äußerst innovatives Bahnprodukt, das der modalen Verlagerung zusätzlichen Antrieb verleiht
Lineas bietet weiterhin herkömmliche Bahnprodukte wie Ganzzüge, Verteilerverkehr und intermodale Transporte, wobei sie diese Angebote verbessert und für die Zukunft rüstet. Wenn es aber darum geht, Wachstum zu erzielen und neue Bahnbenutzer zu gewinnen, bedarf es innovativerer Lösungen. Letztendlich entscheidet nämlich der Kunde, wie er seine Güter transportieren will. Daher hat Lineas ein völlig neues End-to-End-Bahnkonzept entwickelt, das sich ganz nach Kundenbedarf richtet (wettbewerbsfähige Preise und hochwertige, benutzerfreundliche Produkte/Dienstleistungen).

Das Green Xpress Network ist ein Netzwerk aus schnellen, direkten, häufigen und verlässlichen Bahnverbindungen zwischen europäischen Wirtschaftszentren. Das innovative Grundprinzip eines Xpress-Produkts besteht darin, dass diverse Lieferungen, ob Stahl, Chemikalien oder Konsumgüter, von Paletten zu Containern gebündelt werden, um den unschlagbaren Vorteil der Bahn zur vollen Entfaltung zu bringen: große Mengen über weite (oder auch mittlere) Entfernungen transportieren. Das Green Xpress Network umfasst bisher 10 Zielpunkte. Lineas plant aber bereits 20 bis 30 weitere Verbindungen, die spätestens 2020 hinzukommen.

In einer Welt, die vor gewaltigen Herausforderungen steht, wird dieses Team Berge versetzen
2008 blickte das Unternehmen, damals noch „B-Cargo“, in eine ungewisse Zukunft. Nur wenige Anteilseigner glaubten noch an eine Rettung. Entscheidend hierfür war die grundlegende Umstrukturierung. Zahlreiche Personalmitglieder haben diese Last mitgestemmt und einen wertvollen Beitrag zum Neubeginn unter „Lineas“ geleistet. Ihrem leidenschaftlichen und dynamischen Einsatz ist es zu verdanken, dass Lineas sowohl den Kunden als auch der ganzen Gesellschaft eine wertvolle Stütze ist. Tag für Tag. Der neue Name ist praktisch eine Belohnung für die harte Arbeit der letzten Jahre und beflügelt die weitere Entwicklung des Privatunternehmens in Europa.

Um dieses Wachstum zu unterstützen, sucht Lineas stets nach neuen, begeisterten Mitarbeitern, die aktiv an der modalen Verlagerung mitwirken wollen.

Geert Pauwels, CEO von Lineas: „Wir nehmen heute einen neuen Namen an, weil sich auch die Identität als Unternehmen geändert hat. Nach jahrelangen Umstrukturierungen sind wir nun eines der größten und dynamischsten Privatbahnunternehmen Europas. Und wir haben ein klares Ziel vor Augen: Lkws von der Straße nehmen und ihre Frachten auf die Bahn verlagern. Hierzu haben wir ein wegbereitendes Bahnprodukt entwickelt, das auf dem Bedarf unserer Kunden aufbaut. Dieses Green Xpress Network weiten wir nun schnellstmöglich über ganz Europa aus. Ich bin außerordentlich stolz, dass wir als Unternehmen schier Unmögliches geschafft haben in den letzten Jahren und dass wir unsere neuen, ehrgeizigen Ziele mit unverminderter Leidenschaft und Motivation verfolgen. Wir wollen den Unterschied machen und der Bahn wieder eine Zukunft bieten.“
Lineas, your freight force.
Der neue Name sollte international und ganz anders klingen, insbesondere auch die europäischen Ambitionen unterstreichen. Lineas („Linien“) steht für die Verbindungen, die das Unternehmen zwischen den europäischen Wirtschaftszentren aufbaut, aber auch für die direkten Beziehungen zu den Kunden und Partnern oder zwischen den Kollegen. Der Unternehmensslogan „your freight force“ spielt auf die Stärken der Bahn, der Produkte und des Teams an.

Mehr über Lineas
Lineas ist eines der größten privaten Bahnfrachtunternehmen in Europa. Es besticht durch hochwertige Bahnprodukte und Tür-zu-Tür-Logistiklösungen, die den europäischen Kontinent abdecken. Das Unternehmen ist aus der einstigen verlustreichen Gütersparte (damaliger Name „B Logistics“) der öffentlichen belgischen Bahngesellschaft SNCB/NMBS hervorgegangen und nach seiner Privatisierung zu einem finanziell soliden und wettbewerbsstarken Logistikpartner herangereift. Lineas will Industrieunternehmen überzeugen, damit sie ihren Gütertransport von der Straße auf die Bahn verlagern. Auf diese Weise können Unternehmen ihre Lieferkette verbessern und aktiv zu einer lebenswerten Umwelt und reibungslosen Mobilität beitragen.
Als Bahnfrachtunternehmen legt Lineas großen Wert auf die Sicherheit seiner Arbeiter und Tätigkeiten, setzt aber zugleich auf Expansion und investiert auch hierin. Lineas beschäftigt rund 1.900 begeisterte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die gemeinsam einen Jahresumsatz von nahezu 500 Mio. € erzielen. Argos Soditic, eine unabhängige private Investmentgruppe, ist zu 69 % an dem Unternehmen beteiligt. Die restlichen 31 % hält die belgische Bahngesellschaft SNCB/NMBS. Lineas hat ihren Sitz in Brüssel und betreibt zudem Niederlassungen in Frankreich, Italien, den Niederlanden und Deutschland. Die Gruppe besitzt einen Fuhrpark von über 200 Lokomotiven und 7.000 Eisenbahnwagen.

News