• Home
  • News-Übersicht
  • Lineas sichert sich zusätzliche Finanzierung für europaweites Wachstum

Lineas sichert sich zusätzliche Finanzierung für europaweites Wachstum

19 Januar 2021

News

Lineas hat sich eine zusätzliche Finanzierung in Höhe von 60 Millionen Euro gesichert.

Brüssel, 19. Januar 2021 – Lineas, das größte private Schienengüterverkehrsunternehmen in Europa, hat sich eine zusätzliche Finanzierung in Höhe von 60 Millionen Euro gesichert. Das Bankenkonsortium Belfius und BNP Paribas Group (mit Unterstützung von Gigarant) stellt die Hälfte der Mittel zur Verfügung, die andere Hälfte kommt vom bisherigen Mehrheitsaktionär Argos Wityu sowie vom neuen Anteilseigner SFPI-FPIM. Die Finanzierung ermöglicht es dem Unternehmen, seine finanziellen Rücklagen im Kontext der Covid-19-Krise zu stärken und seine internationale Wachstumsstrategie fortzusetzen.

Lineas, das größte private Schienengüterverkehrsunternehmen in Europa, hat sich eine zusätzliche Finanzierung in Höhe von 60 Millionen Euro gesichert, um seine internationale Wachstumsstrategie voranzutreiben. Als Marktführer in Belgien hat das Unternehmen in den letzten Jahren seine Marktanteile in den Nachbarländern stetig ausgebaut. Die Finanzierung wird dem Unternehmen große Rücklagen schaffen und die Fortführung der europaweiten Wachstumsstrategie von Lineas in den kommenden Jahren ermöglichen. Die Umsätze von Lineas waren 2020 fast 10 % niedriger als im Vorjahr, verursacht durch den Rückgang der Transportvolumina während der Covid-19-Krise, mit einem Spitzenwert von 40 % weniger Volumen auf dem Höhepunkt der Krise.

Bei der Finanzierung stellt das bestehende, von Gigarant unterstützte Bankenkonsortium Belfius und BNP Paribas Group die Hälfte der Mittel zur Verfügung. Die andere Hälfte wird von den Mehrheitsaktionären Argos Wityu und SFPI-FPIM über nachrangige Wandeldarlehen bereitgestellt. Mit dieser Finanzierung bekräftigen die Partner ihren Glauben an die Geschäftsstrategie von Lineas und ihr Ziel des Modal Shift, um Klima und Mobilität positiv zu beeinflussen.

Als Teil der Vereinbarung verkauft die SNCB-NMBS ihre verbleibenden 10 Prozent der Anteile an Lineas an SFPI-FPIM. Bereits im Jahr 2019 hatte SNCB-NMBS einen Anteil von 21 Prozent an Argos Wityu verkauft. Die Veräußerung ist Teil der Strategie der SNCB-NMBS, sich auf ihr Kerngeschäft Personenverkehr zu konzentrieren. Lineas begrüßt SFPI-FPIM als Anteilseigner. Lineas´ Ziel des Modal Shift passt gut zu ihrer Strategie 2025, in der Transport & Mobilität einen wichtigen Schwerpunkt bilden.

In den vergangenen Jahren hat Lineas sein europäisches Green Xpress Network stetig ausgebaut, eine innovative schienenbasierte Transportlösung, die es Unternehmen leicht macht, ihren Gütertransport auf die Schiene zu verlagern. Trotz der Covid-19-Pandemie hat das Unternehmen im vergangenen Jahr erfolgreich neue Bahnlinien in Betrieb genommen, die Häfen in Belgien (Antwerpen, Zeebrugge, Gent) und den Niederlanden (Rotterdam) mit dem übrigen Europa, Polen, Frankreich, Deutschland und Österreich, verbinden. Derzeit erstreckt sich das Green Xpress Network auf mehr als 20 Ziele in ganz Europa. Das Ziel von Lineas ist es, das Netz mit zusätzlichen Verbindungen zu verdichten, um ein echtes Schienenrückgrat für den europäischen Güterverkehr zu schaffen. Diese Vision passt perfekt zum europäischen Ziel der Verkehrsverlagerung durch den Green Deal und das Europäischen Jahr der Schiene 2021.

Diesen Artikel teilen

News